A: € 38,-* | B: € 26,-* | C: € 14,-*

Evtl. sind noch Restkarten vorhanden, es lohnt sich bei uns anzufragen: 0941 / 704 00 72
 
* die Tage Alter Musik sind von der MwSt. befreit.
Konzert 9

Sonntag, 4. Juni 2017, 14.00 Uhr
Reichssaal, Rathausplatz

SCHWANTHALER TROMPETENCONSORT (Österreich)

Franz Landlinger, Bernhard Bär, Bernhard Mühringer, Martin Mühringer, Martin Weichselbaumer, Andreas Aichinger, Roman Anzengruber, Gerald Silber  Trompete
Ernst Schlader, Markus Springer  Chalumeaux
Johannes Fuchshuber  Posaune
Martina Schobesberger  Orgel
Maria Chlebus  Pauken

„Musica Maestosa da Camera“ – „Trummet ist ein herrlich Instrument“


„Trummet ist ein herrlich Instrument, wenn ein guter Meister / der es wol und künstlich zwingen und regieren kan / drüber kömt“ (Michael Praetorius, 1619, Syntagma Musicum)

Was für edle Unterhaltung! Stadtpfeifer, Hofkapelle, Bischofspaläste. Die Trompete gehörte seit Menschengedenken zur Basisausstattung jedes engagierten Machthabers. Krieg wie Frieden begleiteten die Naturtoninstrumente.
Das Schwanthaler Trompetenconsort aus Graz spielt einen Querschnitt der höfischen Repräsentationsmusik des 17. und 18. Jahrhunderts, aber auch weniger bekannte spätbarocke bzw. klassische Kammermusik für Trompetenensemble. Es erklingen u. a. Aufzugsmusiken, Sonaten von G. Fantini und H.I.F. Biber sowie die „Vorstellung einer  musikalischen Seeschlacht“ von F. Donninger. Klanglich besonders reizvoll ist die Kombination von zwei Chalumeaux (klarinettenähnliche Instrumente des 18. Jhs.), fünf Clarintrompeten und vier Pauken in Mozarts Divertimento D-Dur KV 188 sowie in J. Starzers „Musica da Camera moltò particulara“. Der Wiener Joseph Starzer schaffte es mit seinem Können bis an den Petersburger Hof von Zarin Katharina II.
In der Besetzung mit acht Trompeten, zwei Chalumeaux, Posaune, Orgel und Pauken verspricht das Konzert mit dem Schwanthaler Trompetenconsort ein opulentes, festliches Klangerlebnis.


Wegen der unsicheren Wetterlage findet das Konzert im Reichssaal, Rathausplatz, statt.


Konzertdauer: ca. 65 Minuten (keine Pause)

Webseite der Interpreten:
Schwanthaler Trompetenconsort