A: € 46,-* | B: € 30,-* | C: € 14,-*

Evtl. sind noch Restkarten vorhanden, es lohnt sich bei uns anzufragen: 0941 / 704 00 72
 
* die Tage Alter Musik sind von der MwSt. befreit.
Konzert 6

Samstag, 3. Juni 2017, 20.00 Uhr
Dreieinigkeitskirche, Gesandtenstraße

SCHERZI MUSICALI (Belgien)

Deborah Cachet  Sopran
Pauline Claes  Mezzosopran
Reinoud Van Mechelen  Tenor
Jean-François Novelli  Tenor
Sönke Tams Freier  Bass

Adrien Mabire, Anna Schall  Zink
Bart Vroomen  Posaune
Ortwin Lowyck  Violine
Liam Fennely  Sopran-Viola da gamba
Romina Lischka  Alt-Viola da gamba
Lies Wyers  Tenor-Viola da gamba
Josh Keller  Bass-Viola da gamba
Mathias Ferré  Violone
Eriko Semba  Lirone
Simon Linné  Theorbe
Solmund Nystabakk  Erzlaute
Beniamino Paganini  Orgel
Philippe Grisvard  Cembalo    

Nicolas Achten  Bariton, Theorbe & Leitung

„La Maddalena“ (Mantua, 1617) & „La Maddalena“ (Wien, 1663)


Durch die Verbindung von Geistlichem und Profanem, die sie verkörperte, inspirierte die zutiefst menschliche Persönlichkeit der Maria Magdalena Künstler der Barockzeit, seien es Maler, Dichter oder Komponisten. Im ersten Teil des Konzerts erklingt die Aufführung einer Art Schauspielmusik, für die 1617 neben Salomone Rossi, Alessandro Ghivizzani und dem Gesualdo-Schüler Muzio Efrem auch Claudio Monteverdi gewonnen werden konnte. 1617 fand in Mantua dieser von Giovanni Battista Andreini zu Ehren Maria Magdalenas konzipierte Theaterabend statt.
Im zweiten Teil des Konzerts erklingt das Sepolcro „La Maddalena“  von Antonio Bertali, der 1649 Kapellmeister am Kaiserhof in Wien wurde. Das Werk wartet nicht nur mit intensiven Solo-Partien auf, sondern auch mit erstaunlich vielen Ensemblesätzen. Dazu kommt eine ungewöhnlich farbige Instrumentierung mit Violine, Gamben, Zinken, Posaune und einer reich besetzten Continuogruppe, u. a. mit Lauten, Lirone, Cembalo und Orgel.
Dass der Belgier Nicolas Achten ein musikalischer Allrounder ist, hat er in den letzten Jahren als Sänger, Instrumentalist, Ensembleleiter und Forscher immer wieder unter Beweis gestellt. Schon vor einigen Jahren ist er bei seinen Recherchen in der Wiener Nationalbibliothek auf das einzige überlieferte Sepolcro von Antonio Bertali gestoßen und präsentiert dieses große Klangschauspiel mit seinem preisgekrönten Ensemble Scherzi Musicali erstmals in Regensburg.

Konzertdauer: ca. 75 Minuten plus Pause

Konzerteinführung:
Prof. Dr. Katelijne Schiltz, 19.00 Uhr, Vortragsraum im „Haus der Begegnung” der Universität Regensburg, Hinter der Grieb 8
Eintritt frei!

Webseite der Interpreten:
Scherzi Musicali







Nicolas Achten